Bernd Lippmann


 Bernd Lippmann

Bernd Lippmann (geb. 1952 in Freiberg) wuchs in einem christlichen Elternhaus auf. Bereits als Jugendlicher lehnte er die Machtausübung der SED ab. Seine Einstellung verfestigte sich getreu dem Motto "Ich wusste frühzeitig, dass ich die SED nicht leiden kann, die Partei merkte erst spät, dass sie mich auch nicht leiden kann." Im August 1974 wurde der damalige Lehramtsstudent für Mathe und Physik verhaftet, man warf ihm „staatsfeindliche Hetze“ vor. Lippmann gehörte zu einem Freundeskreis, der vornehmlich russische und englische Literatur austauschte. Im November 1975 gelangte er im Rahmen des Häftlingsfreikaufs in den Westen. Er war als Lehrer tätig sowie nebenberuflich von 1982 bis 1990 als freier Mitarbeiter am Gesamtdeutschen Institut, Abteilung Berlin. Lippmann ist Vorsitzender des Trägervereins für das Berliner Stasimuseum. Im Jahr 2000 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

 


Um mit Bernd Lippmann aus Berlin Kontakt aufzunehmen, richten Sie bitte eine Anfrage an das Koordinierende Zeitzeugenbüro.