Zeitzeugengespräche am historischen Ort sind besonders eindrucksvoll. Hier kann man Geschichte nicht nur hören, sondern anschauen und oft auch anfassen. Und was man mit allen Sinnen aufnimmt, bleibt besonders lange in Erinnerung. Die Gedenkstätte Berliner Mauer und die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen bieten Zeitzeugenbegegnungen an Brennpunkten der DDR-Geschichte an.



Stiftung Berliner Mauer


 

Die Stiftung Berliner Mauer bietet in der Gedenkstätte Berliner Mauer und der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde moderierte thematische Zeitzeugengespräche am historischen Ort an. Diese können durch Führungen, Seminare und Ausstellungsbesuche ergänzt werden. In der Gedenkstätte werden die Auswirkungen von Abriegelung und Teilung exemplarisch dargestellt. Die Erinnerungsstätte zeichnet die Motive der Flüchtlinge und Übersiedler aus der DDR und deren Neubeginn in der Bundesrepublik nach. Zur Stiftung gehören weiterhin die East Side Gallery und die Gedenkstätte Günter Litfin.

 



Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen


Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen befindet sich im früheren Zentralgefängnis des DDR-Staatssicherheitsdienstes.

Die bedrückende Untersuchungshaftanstalt ist fast unversehrt erhalten geblieben.



Meist führen ehemalige Häftlinge die Besucher durch Zellen und Vernehmerräume. Für Schulklassen werden Seminare und Projekttage angeboten. So kann man sich aus erster Hand über das System politischer Verfolgung in der DDR informieren.