Manfred Matthies


Manfred Matthies

Manfred Matthies (geb. 1941 in Magdeburg) absolvierte eine Lehre als Schiffsbauer. Ohne den Eintritt in die SED oder die NVA blieb ihm eine berufliche Weiterbildung verwehrt. Aufgrund dessen und wegen der einsetzenden Verfolgung seiner Familie flüchtete er im April 1959 nach West-Berlin. Sein Bruder Eberhard Matthies war dort Mitbegründer einer studentischen Fluchthilfegruppe an der Meisterschule für Kunsthandwerk unmittelbar nach dem Mauerbau. Anfang 1962 schloss sich Manfred Matthies der Gruppe an. Nachdem zahlreiche Fluchthilfeaktionen glückten, misslang eine Fahrt zwischen Ost- und West-Berlin im Dezember 1972. Er wurde er festgenommen und wegen "Spionage" und "Fluchthilfe" zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verurteilt. Im März 1976 gelangte er zurück nach West-Berlin.


Um mit Manfred Matthies aus Zehndenick (Brandenburg) Kontakt aufzunehmen richten Sie bitte eine Anfrage an das koordinierende Zeitzeugenbüro.