"Es hat wunderbar funktioniert."

Heute hat unser erstes Zeitzeugengespräch per Video stattgefunden, und das auch noch mit einem Gesprächspartner in Lima, also quasi am anderen Ende der Welt.

Es hat wunderbar funktioniert. Der Ablauf war so, dass Herr Timmreck zunächst ungefähr 60 Minuten referiert hat. Es war ein sehr spannender Vortrag, auch weil Herr Timmreck dazu eine Präsentation vorbereitet hatte, in der er die großen Ereignisse der Geschichte mit seiner eigenen Biografie und den entsprechenden Schilderungen geschickt und sehr anschaulich verknüpft hat. Anschließend hatten die SuS dann noch ca. 25 Minuten Zeit, um Herrn Timmreck Fragen zu stellen.
Zur Technik: Wir haben bei unserem gemeinsamen Probelauf ziemlich schnell festgestellt, dass unser bevorzugte Schulvideoplattform "Bigbluebutton" nicht für das Vorhaben taugt und sind dann auf "Zoom" umgestiegen, was dann auch schnell und vor allem sicher funktioniert hat.
Das ganze hat in einem ganz normalen Klassenraum stattgefunden. Hardwaremäßig haben wir ein Schullaptop an das LAN-Netz der Schule angekoppelt (W-Lan war uns zu risikoreich, weil instabil) sowie an das Smartboard im Klassenraum. Dieser Aufbau ist im Prinzip einfach und hat eine gute Sichtbarkeit von Herrn Timmreck bzw. auch seiner Präsentation gewährleistet. Über kleine Boxen ist auch der Ton stabil und laut genug für alle zu hören gewesen. Für die abschließende Fragerunde sind die SuS dann einzeln an das Laptop-Mikrofon herangetreten und haben ihre Fragen formuliert.
Ich bin Herrn Timmreck, aber auch Ihnen sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit hatten, auf diese Art und Weise Geschichte aus erster Hand zu erfahren. Da Realkontakte und Schulbesuche ja zur Zeit sehr schwierig sind, kann ich dieses Format als Alternativoption nur empfehlen.

 

 

Schreiben von Rüdiger B. nach einem Online-Gespräch mit Holger Timmreck am Gymnasium Grootmoor Hamburg