Siegmar Faust


Siegmar Faust

Siegmar Faust (geb. 1944 in Dohna) wurde 1966 vorzeitig vom Kunst- und Geschichtsstudium exmatrikuliert. Weil er versuchte, literarische Werke in der Bundesrepublik zu veröffentlichen, wurde er im Oktober 1971 vom Staatssicherheitsdienst erstmalig verhaftet und im Rahmen einer Amnestie im Oktober 1972 wieder freigelassen. Gestellte Ausreiseanträge wurden abgelehnt. Weil er eine Petition "Gegen die Verweigerung der Menschenrechte" in Umlauf brachte, wurde er im Mai 1974 erneut verhaftet und zu vier Jahren und sechs Monaten wegen "staatsfeindlicher Hetze" verurteilt. Im September 1976 durfte er in die Bundesrepublik ausreisen. Sein Schickal ist Inhalt zahlreicher Publikationen, u.a. "Der Freischwimmer. Gefangen in Cottbus", "Ein jegliches hat sein Leid" und "Ich will hier raus".


Zeitzeugeninterview

Der Zeitzeuge Siegmar Faust berichtet... Auszüge aus einem Zeitzeugeninterview vom 18.08.2008.


Um mit Siegmar Faust aus Cottbus (Brandenburg) Kontakt aufzunehmen richten Sie bitte eine Anfrage an das koordinierende Zeitzeugenbüro.