Andreas Herzog


Andreas Herzog

Andreas Herzog (geb. 1958 in Löbau) plante als junger Zeitsoldat seine Flucht in die Bundesrepublik. Das Vorhaben wurde dem Staatssicherheitsdienst bekannt. Im Sommer 1978 wurde er vom Militärobergericht Berlin wegen "Fahnenflucht" und "Spionage" zu fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Nach Verbüßung der gesamten Haftstrafe wurde er im Dezember 1983 zunächst für acht Monate in die DDR entlassen, bis ihm 1984 die Ausreise in die Bundesrepublik genehmigt wurde.


Um mit Andreas Herzog aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) Kontakt aufzunehmen richten Sie bitte eine Anfrage an das koordinierende Zeitzeugenbüro.